Eine kostenlose Homepage bietet die Möglichkeit, sich selbst oder eine Geschäftsidee im Internet zu präsentieren, ohne dass dafür finanzielle Mittel aufgewendet werden müssen. Es gibt zahlreiche Anbieter, die neben der kostenlosen Homepage ganze Baukästen für die Webseite zur Verfügung stellen. Darüber hinaus werden eine Bearbeitungsoberfläche, die Domain und der erforderliche Speicherplatz angeboten. Allerdings müssen bei einer kostenlosen Homepage im Gegensatz zum Bezahlmodell verschiedene Einschränkungen in Kauf genommen werden.

Domain und Werbung des Anbieters

Wer eine kostenlose Homepage erstellen will, muss sich im ersten Schritt bei einem Anbieter anmelden und registrieren. Das erfolgt in der Regel mit der eigenen E-Mail-Adresse. Anschließend erhalten die Interessenten die Zugangsdaten und ein Passwort, mit dessen Hilfe der Aufbau der Seite begonnen werden kann. Grundsätzlich handelt es sich immer um eine Basisversion mit eingeschränkter Funktionalität. Wer eine eigene Webseite erstellen will, bekommt eine Subdomain zugewiesen, die sich von einer sogenannten Top-Level-Domain dahin gehend unterscheidet, dass der Name des Anbieters als Zusatz angezeigt wird. Top-Level-Domains ohne Zusatz müssen in Deutschland bei einem Zentralregister angemeldet und gelistet werden. Zum Aufbau unternehmerischer Aktivitäten ist eine kostenlose Homepage mit ihrer eingeschränkten Funktionalität eher ungeeignet. Der Auftritt hinterlässt keinen professionellen Eindruck und bietet nur wenig Features. Darüber hinaus behalten sich die Anbieter kostenloser Webseiten das Recht vor, Eigenwerbung auf der Homepage zu schalten. Die Intensität und Sichtbarkeit der Werbeeinblendungen variiert von Anbieter zu Anbieter. Außerdem ist eine eigene E-Mail-Adresse mit dem Domainzusatz in der Regel nicht kostenlos erhältlich, da die Anbieter in diesem Bereich mit Subdomains arbeiten.

Freemium-Version: Ergänzungen zur kostenlosen Homepage

Die Anbieter von kostenlosen Webseiten haben selbstverständlich eigene Kosten, die durch die Bereitstellung des Service und die Unterhaltung bzw. Wartung von Servern entstehen. Aus diesem Grund wird häufig neben der kostenlosen Homepage die sogenannte Freemium-Version angeboten. Dabei handelt es sich um eine Kombination aus dem Gratis-Basispaket und einem kostenpflichtigen Upgrade. Interessenten erhalten in der Freemium-Variante einen größeren Funktionsumfang und eine eigenständige Domain. Zusätzlich entfällt die Werbung des Anbieters auf der Webseite. Grundsätzlich wird eine kostenlose Homepage in der Basis-Version den Anforderungen im Privatbereich gerecht. Für einen professionellen Internetauftritt kommt allerdings nur ein kostenpflichtiger Service infrage. Generell sind in diesem Segment die Preise überschaubar und bereits mit kleinem Budget lassen sich ansprechende Webseiten erstellen.
http://www.sueddeutsche.de/digital/eigene-homepage-bastelkurs-per-vhs-1.1013980

 

Weiter lesen

  • http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article119040501/So-erstellen-Sie-mit-Wordpress-Ihre-eigene-Website.html