Wer seinen Zahlungsverpflichtungen nicht oder nur unzureichend nachkommt, muss damit rechnen, einen negativen Eintrag bei der Schufa zu erhalten. Da die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung keinen Bescheid über den Eintrag verschickt, erfahren Betroffene oft erst von einem negativen Schufa-Eintrag, wenn ein Kreditgesuch, ein neuer Mobilfunkvertrag oder der Ratenkauf im Möbelhaus abgelehnt wurde. Problematisch wird die Situation, wenn Personen mit eingeschränkter Kreditwürdigkeit dringend eine Finanzspritze zur Überbrückung eines finanziellen Engpasses benötigen. Je nachdem, welcher Betrag erforderlich ist, eignet sich ein Kleinkredit ohne Schufa, um die Finanzlücke zu stopfen.

 

Finger weg von unseriösen Angeboten!

Wer wegen eines negativen Schufa-Eintrags keinen Kredit von der Bank erhält, befindet sich in einer finanziellen Notlage. In dieser Situation neigen einige Verbraucher dazu, jeden Strohhalm dankbar zu ergreifen, der Abhilfe verspricht. Die Gefahr, Opfer betrügerischer Machenschaften zu werden, ist in dieser Situation besonders groß. Im Internet bieten viele schwarze Schafe ihre Dienste an, die es jedoch lediglich auf das Geld der in Not befindlichen Personen abgesehen haben. Häufig fallen die unseriösen Kreditvermittler nicht vordergründig durch Wucherzinsen auf. Ein untrügliches Anzeichen, dass es sich nicht um einen vertrauenswürdigen Anbieter handelt, sind kostenpflichtige Rufnummern, die zum Zwecke der telefonischen Beratung gewählt werden müssen. Dubiose Geschäftemacher verlangen auch häufig eine Vermittlungsgebühr für das Kreditgeschäft. Oft wird diese Gebühr verlangt, ohne dass klar ist, ob das Darlehensgesuch überhaupt bearbeitet wird. Die Alarmglocken sollten darüber hinaus schrillen, wenn Kreditanträge per Nachnahme verschickt werden. Hinter dieser Praxis verbergen sich exorbitant hohe Nachnahmegebühren, die vom Empfänger der Sendung zu begleichen sind.

Minikredit ohne Schufa

Seit Jahren befindet sich der Kreditmarkt im Umbruch. Traditionelle Darlehen von der Hausbank verlieren zunehmend an Bedeutung, da Kreditvermittlungsplattformen und Direktbanken mit attraktiven Angeboten Kunden anlocken. Minikredite bis zu einem Betrag von 600 Euro bieten manche Kreditvermittler ohne vorherige Schufa-Abfrage an. Das erhöhte Ausfallrisiko müssen Antragsteller in Form von höheren Zinsen bezahlen.

Eine Alternative zu Direktbanken und Kreditvermittlern bietet der Schweizer Kredit. Dabei handelt es sich um ein Darlehen, das von eidgenössischen Kreditinstituten oder von Liechtensteiner Banken ausgegeben wird. Im deutschen Nachbarland gibt es keine Schufa oder eine vergleichbare Institution, die Daten zur Bonität der Einwohner sammelt. Grundlage für die Kreditvergabe bildet das Schweizer Recht. Selbstverständlich müssen Antragsteller Einkommensnachweise einreichen und gegebenenfalls Sicherheiten anbieten. Einige Schweizer Banken werben mit einer Zu- oder Absage binnen 24 Stunden.

 

Kredit von privat ohne Schufa

Der Kredit von privat ist eine Sonderform des Darlehens, bei dem Banken und Sparkassen außen vor bleiben. Keineswegs handelt es sich dabei um einen Kredit, der von Freunden oder Familienmitgliedern ausgegeben wird. Als Geldgeber treten solvente Privatpersonen auf, die sich von dem Geldverleih eine attraktive Rendite versprechen. Eine Schufa-Abfrage wird in der Regel nicht durchgeführt. Geldgeber und Kreditnehmer einigen sich über die Konditionen und Rückzahlungsmodalitäten. Auf speziellen Webseiten wird eine Online-Plattform zur Verfügung gestellt, über die beide Vertragspartner zueinanderfinden. Profitieren tun beide Seiten. Personen, die einen finanziellen Engpass überbrücken müssen, erhalten Bargeld ohne Schufa-Abfrage und Geldgeber bekommen eine höhere Verzinsung als für das Tagesgeldkonto.

Bei Unsicherheit: Schufa-Selbstauskunft einholen

Wer sich unsicher ist, ob ein negativer Eintrag bei der Schufa existiert, kann einmal pro Jahr kostenlos eine Selbstauskunft bei der zentralen Datenerfassungsstelle einholen. Seit 2010 ist die Schufa per Gesetz verpflichtet, einem Selbstauskunftersuchen von Bundesbürgern nachzukommen. Da es sich bei der Schufa nicht um eine staatliche Erfassungsstelle, sondern um ein Unternehmen der Privatwirtschaft handelt, versucht die Auskunftei, Besucher zunächst zur Nutzung des kostenpflichtigen Angebots zu bewegen. Das Formular für die kostenlose Selbstauskunft versteckt die Auskunftei gut auf ihrer Webseite. Es handelt sich um ein PDF-Formular, das nach dem Ausfüllen ausgedruckt und an die zentrale Erfassungsstelle geschickt werden muss. Mit in den Briefumschlag gehören Kopien der Ausweisdokumente oder einer aktuellen Meldebescheinigung.