Moderne Kunst online kaufen ist längst nicht mehr verpönt. Schon 2008 gab es die erste online Kunstauktion ArtNet. Über ein Jahrzehnt später gibt es jetzt viele online Kunstauktionshäuser und Kunstgalerien mit online Shop. Damit gehört die hohe Schwelle des sogenannten White Cubes endgültig der Vergangenheit an. Auch Menschen mit kleinem Geldbeutel können jetzt ungeniert in Kunst investieren.

 

Kunst online Shop

In Deutschland wird mehr als in anderen europäischen Ländern mit Bargeld bezahlt. Wenn Sie im Internet Kunst kaufen, sind Sie aber angewiesen auf Kreditkarten oder PayPal. Die meisten Kreditkarten bieten Versicherungsschutz. Außerdem sind online Käufe nach europäischem Gesetz extra gesichert mit Zurückgaberecht:

Sie können innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen vom Kauf zurücktreten und die Ware zurückgeben. (Europa.eu, 27.01.202

Außer Kunstwebsites gibt es auch mehrere Kunstapps, auf den Sie Kunst kaufen können: Magnus, ‚das Shazam für Kunst‘; Wydr, ‚Tinder für Kunst‘; Saatchi Art; Artsy. Übrigens brauchen Sie natürlich nicht unbedingt auch online das Geschäft abzuschließen. Das Internet ist ideal für ruhiges und ungestörtes Stöbern – und wenn Sie eine Auswahl gemacht haben, können Sie jederzeit einen Termin vereinbaren, um sich das Original anzusehen.

Magnus: das Must Have unter den Apps aus der Kunstwelt

Kunst kaufen

Wer nicht viel Geld zu spenden hat, käufe am Besten Künstlereditionen, oder Multiples, wie z.B. hier. Weil der Künstler das Kunstwerk mehrmals verkaufen kann, drückt das den Preis. Und mit niedrigeren Preisen sind Werke bekannterer Künstler erreichbar, was die Investition sicherer macht. Achten Sie darauf, dass das Werk signiert und nummeriert ist!

 

Während es für geübte Kunstkäufer in Galerien dazu gehört, den Preis zu verhandeln, ist das online schwieriger, wenn nicht unmöglich. Und das ist schade, da ein Spielraum von um 20 Prozent nicht unvorstellbar ist. Auf der anderen Seite haben Online-Galerien den Vorteil, nicht von einem teueren Innenstadtmiete abhängig zu sein. Der Kundenstamm ändert sich dann: z. B. die online Galerie Art Flash konzentriert sich auf ein jüngeres Publikum.

Kaufen auf (online) Kunstauktionen

Wenn Sie bei einer nächsten Auktion etwas Interessantes im Katalog gefunden haben, einigen Sie sich mit sich selbst auf einen Höchstbetrag, der auf Ihren Recherchen basiert ist. Halten Sie sich an dieses Maximum! Es gibt immer neue Chancen. Warten Sie vor allem so lange wie möglich mit dem Bieten, bis die Auktion fast beendet ist: sonst treiben Sie nur den Preis nach oben.

Wenn Sie im höheren Segment Wenn Sie im Hochpreissegment kaufen wollen, ist es vielleicht ratsam, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Das ist nicht umsonst, aber es kann Ihnen Geld einbringen oder Verluste vermeiden.

Kunst als Geldanlage

Wenn Sie Kunst online kaufen, ist es noch wichtiger, dass Sie sich sicher sind, dass der Anbieter seriös ist (Siehe die unten genannten Apps und Webshops). Kunst ist eine sehr sprunghafte, unsichere Investition. Deshalb ist es wichtig für ein anfangender Kunstsammler, sich gut zu informieren. Dank dem Internet ist es einfacher als je zuvor, Preise zu vergleichen und z.B. Auktionsdatenbanken zu konsultieren. Auf diese Weise erhalten Sie eine gute Vorstellung von einem vernünftigen Preis. Das kann sich positiv auf den Wert des gesammelten Werkes auswirken.

Statt Zinsen gibt es bei Kunstwerken – im besten Fall – Wertzuwachs. Und Kunstwerke lassen sich nicht einfach jederzeit zu einem bestimmten Wunschpreis verkaufen. Im schlechtesten Fall hat man ein Kunstwerk fürs eigene Wohnzimmer. (Quelle: HypoVereinsbank, 13.02.2020)

Werterhalt einer Kunstsammlung

Nur wenige Sammler bauen die Sammlung auf anhand einer Strategie in Bezug auf Werterhalt und Wertsteigerung. Bei Kunst wie bei jeder Investition gilt, zu diversifizieren: mehrere Künstler zu sammeln. Wichtige Faktoren sind, neben dem Werk an sich, der gute Ruf der Galerie, wo und wie oft der Künstler ausgestellt hat und die Anzahl und Qualität der Publikationen über ihn. Hier liegen auch Chancen für Kunstsammler: Sie können gesammelte Kunst auch ausstellen und den Künstler weiterfördern. Das kann sich positiv auf den Wert des gesammelten Werkes auswirken.

Kunstsammlen und Steuern

Wenn Sie nicht nur sammlen, sondern auch wieder verkaufen und mit der Verkauf Gewinn machen, kann es sein, das Sie vor dem Gesetz Händler sind. Faustregel ist: wenn der Gewinn die Freigrenze von 600 Euro übersteigt, ist der gesamte Betrag zu versteuern. „Gegenüber Aktien oder Fonds sind Kunstwerke nach einer Haltedauer von einem Jahr steuerfrei. (…) Bei Kunstinvestment sollten auf alle Fälle Steuerberater einbezogen werden.“ (Quelle: Private Banking Magazine, 26.09.2017) Achten Sie auch darauf, rechtzeitig über Vermögensübergabe nachzudenken! Durch Schenkungen zeitlebens lassen sich Steuern sparen.

Linkliste

Anbieter

Kunst Apps