Was ist mit NFTs los?

NFTs sind hip, in NFTs ist eine Menge Geld im Umlauf, es ist Kunst und es ist Krypto! Was gibt es da nicht zu mögen? Leider gibt es beim NFT-Handel mehr Nachteile als Vorteile, insbesondere aus finanzieller Sicht.

Was sind NFTs?

NFT steht für Non-Fungible Token, also ein nicht austauschbares digitales Kunstprodukt: ein digitales Bild, ein Video, eine Musikdatei. Sie ist nicht austauschbar, da sie auf der Blockchain-Technologie basiert.

Die bekanntesten NFTs sind dümmlich aufgemotzte Sammelbilder für dein digitales Liebig-Album. Wenn man NFT sagt, denkt man sofort an solche Bilder von zum Beispiel Bored Apes Yacht Club (Beitragsbild). Es gibt aber auch seriöse Qualitätskunst von aufrichtigen (obwohl leichtgläubigen) Künstlern.

Investitionen in NFT zu riskant

Das Interesse an NFTs ist seit letztem Jahr weltweit um 92 % zurückgegangen. Die Preise auf dem NFT-Markt sind sehr unberechenbar. Manchmal folgt der NFT-Raum genau dem Kryptovaluta, aber das ist keine Garantie. Beim letzten Kryptowährungs-Crash im Mai 2022 sank der Wert der NFTs jedoch zusammen mit dem Kryptowährungsmarkt: von einem Gesamtmarktwert von 22 Mrd. $ auf 10 Mrd. Dollar.

In zeitgenössischen Kunst zu investieren, ist an sich schon riskant – ganz zu schweigen vom Kauf zeitgenössischer NFTs. Es ist nicht ratsam, in NFTs zu investieren. Siehe unsere Tipps für sichere Investitionen mit hoher Rendite.

Doch Fungibel

NFT oder Non-Fungible Token steht für „einmaliger, nicht austauschbarer Token“. Eine NFT erweist sich jedoch als sehr leicht austauschbar. Dies steht im Gegensatz zu dem, was der Name vermuten lässt. Die Blockchain enthält nicht die Datei selbst (abgesehen vielleicht von ein paar kleinen Sammelbildern), sondern nur den Eigentumsnachweis, der sich auf die Datei bezieht. Diese Datei ist einfach digital und kann vollständig ohne Qualitätsverlust kopiert werden. Sie haben also nur die „bragging rights“, oder das Recht zu prahlen.

Es gibt sicherlich faszinierende Künstler, die NFTs machen – oft in Zusammenarbeit an einem großen NFT wie The Guild. Aber es ist trotzdem das gleiche System mit den gleichen Nachteilen.

Auf welcher Blockchain befinden sich die NFTs?

NFTs, die Eigentumszertifikate, die sich auf Kunstwerke beziehen, befinden sich ausnahmslos auf den risikoreicheren Altcoin Blockchains: Ethereum (wo NFTs im Jahr 2015 eingeführt wurden), Bitcoin Cash, Flow, Tezos und Cardano. Als seriöser Anleger können Sie diese Namen sofort wieder vergessen, denn sie sind sehr risikovoll.

Wie viel kostet ein NFT?

Wenn Sie ein NFT kaufen wollen, kostet es Sie den Marktpreis. Wie traditionelle Kunst ist NFTs kaufen unter ein paar hundert Euro kaum möglich. Der Preis hängt davon ab, was die Menschen beim Verkauf eines NFT zu verdienen erwarten. Dieser Marktpreis kann stark schwanken.

NFT erstellen

Was kostet es einen Künstler eigentlich, ein NFT zu machen? In erster Linie zahlt der Künstler eine Gebühr (Gasgebühr, Servicegebühr) an einen der NFT-Marktplätze. Diese Gebühr fällt an, um den Eigentumsnachweis für das Kunstwerk in der Blockchain zu hinterlegen und diesen Nachweis auf einem Marktplatz anbieten zu können. Die Gebühr kann erheblich variieren und bis zu 20 % betragen. Manchmal müssen Sie aber auch hohe Gebühren bezahlen, zum Beispiel, um Ihre Wrapped Ether in Ether umzutauschen.

NFT-Lizenzgebühren

Für Künstler sind die NFT-Tantiemen übrigens ein schönes Detail dieser Technologie. Dank der Möglichkeit der NFT-Tantiemen können Sie als Künstler Geld verdienen mit jedem Wiederverkauf: Jedes Mal, wenn das Werk weiterverkauft wird, geht ein Prozentsatz an den Künstler. Ein traditioneller Künstler erhält nur dann Geld, wenn ein Werk zum ersten Mal verkauft wird. Der Preis steigt in der Regel erst bei späteren Verkäufen, was bedeutet, dass der Künstler selbst nicht davon profitiert. Das war auch schon bei traditionellem Kunstverkauf möglich aber NFT verspricht mehr Kontrolle.

Die weitaus meisten NFT-Künstler machen keinen Gewinn oder müssen manchmal sogar Geld nachlegen. Dennoch fließen Milliarden von Dollar in die Welt der NFT. Es läßt sich also fragen: Wer verdient so viel daran?

Ökologischer Fußabdruck

Der Energieverbrauch einer sicheren Proof-of-Work Blockchain (Bitcoin) ist sehr groß. Die kleineren Altcoins und bald auch Ethereum und damit alle NFTs arbeiten auf proof-of-stake Blockchains, die viel weniger Energie verbrauchen, aber auch viel unsicherer sind. Außerdem ignorieren sie den Grund, warum Bitcoin überhaupt erfunden wurde: Dezentralisierung. Beim Proof-of-Stake regieren wie üblich die Reichen.

Rechtlich wertlos

Außerdem ist der Vergleich des Energieverbrauchs von Bitcoin mit dem von NFTs verzerrt, wenn man bedenkt, dass NFTs eigentlich unnötig sind: eindeutige Eigentumsnachweise können offline erstellt werden. Im Gegensatz zu den offline Varianten sind NFTs keine rechtsgültige Eigentumsnachweise.

Sie verleiht kein tatsächliches Eigentumsrecht. Es ist lediglich eine Quittung, eine digitale Quittung, dass Sie eine signierte Version von etwas besitzen – nicht die Sache selbst. (Mai 2022, lawfox (Holländisch – für einen Deutschsprachigen Beitrag über das Eigentumsrecht von NFTs, mit gleicher Schlußfolgerung: fin-law).

Für 48 Millionen Dollar kaufte die Krypto-Unternehmerin Sina Estavi im März 2022 eine NFT des allerersten Tweets von Twitter-Gründer Jack Dorsey. am 7. April bot er es erneut zum Verkauf an. Nach anderthalb Monaten liegt das Höchstgebot immer noch bei nur 30.000 $, das sind 0,006 % von dem, was Estavi dafür bezahlt hat.

Geld waschen

Ein weiteres gängiges Argument gegen NFTs ist, dass sie häufig zur Geldwäsche verwendet werden. Es stimmt, dass viel kriminelles Geld in NFTs fließt, aber das gilt für alle Kunstformen, auch offline. Mit dem Preis der Kunst kann man schließlich spielen, niemand außer Ihnen bestimmt Ihren eigenen Geschmack. Die inhärente Anonymität der Kryptobasis von NFTs und die Verwendung von Shitcoin begünstigen jedoch in der Tat um so mehr die Beteiligung von kriminellem Geld.

NFT-Betrug

Im Zusammenhang mit NFTs wird viel gemogelt, und die Komplexität des NFT-Systems trägt wesentlich dazu bei. Ganz gleich, ob Sie NFTs kaufen oder verkaufen möchten, für jeden fängt es damit an, dass Sie auf eine riesige Wand aus verwirrenden Informationen stoßen. Das kommt nicht von ungefähr.

Je komplizierter es ist, desto mehr Geld lässt sich damit verdienen. Vergleichen Sie Kredite mit Kleingedrucktem. Der NFT-Markt wurde zwar nicht mit der Absicht eingerichtet, zu betrügen, aber er kann Sie so oder so schnell eine Menge Geld kosten.

Es gibt eine Vielzahl von Websites, die darüber schreiben, dass man „mit NFTs schnell reich“ werden können. Dies zeigt, welche Art von Menschen von dieser Technik angezogen wurden und werden. Schnell reich zu werden ist in Wirklichkeit immer ein Betrug. Das sollte Warnung genug sein.

Wenn Sie trotz dieser und der anderen genannten Einwände immer noch NFTs kaufen möchten, finden Sie hier einige Beispiele für NFT-Betrug. Zunächst einmal gibt es Links zu riskanten Websites, und Phishing. Dann gibt es noch komplexere Betrügereien:

Falsche Verkaufshistorie erstellen

NFTs wurden nicht von Künstlern, sondern in der Finanzwelt erfunden. Es handelt sich um ein Finanzprodukt, das in erster Linie von begeisterten Kreativen – ohne viel Verständnis für Finanztricks – angenommen wird. Die strengen Regeln der traditionellen Finanzmärkte gelten (noch) nicht für NFTs.

So kommt es auch dazu, dass NFT-Besitzer ihre eigenen NFT mehrmals „weiterverkaufen“ können und so eine künstliche, falsche Verkaufshistorie und damit künstlich einen Wert schaffen. Dies ist möglich, weil die Blockchain im Grunde genommen anonym funktioniert.

Diebstahl

Einem aktuellen Bericht zufolge hat die Hälfte der NFT-Besitzer den Schlüssel (und damit die NFTs) vorübergehend verloren und ein Viertel hat ihn dauerhaft verloren – oft durch Betrug (Mai 2022, privacyHQ). Dem New Yorker Galeristen Todd Kramer wurden von Hackern NFTs im Wert von 2,3 Millionen Dollar gestohlen (Januar 2022, Vice).

Nach dem großen Diebstahl von Todd Kramer versuchten die Hacker, ihre gestohlenen Bored Monkeys auf dem NFT-Marktplatz OpenSea zu verkaufen. Nach einer Beschwerde sperrte OpenSea den Verkauf dieser gestohlenen NFTs auf seinem Marktplatz (nicht auf anderen Marktplätzen). Diese Art der Intervention ist zentralisiert, was dem Sinn und Zweck der Blockchain zuwiderläuft – und sie ist willkürlich, da andere gestohlene NFTs nicht für den Verkauf gesperrt wurden.

Back Pull

Sie könnten auch versucht sein, sich an einem NFT-Projekt zu beteiligen, das eine Menge Geld einbringt, indem es mit einer erfolgreichen NFT in Verbindung gebracht wird (z. B. der Hype um den Bored Apes Yacht Club) – nur um dann mit wertlosen NFTs dazustehen. Dies wird als Back Pull bezeichnet.

Pump and Dump

Pump and Dump ist ein weiterer Begriff, den man oft hört. Dabei kauft eine Gruppe von Betrügern eine Menge NFT auf (oft ihre eigenen), um den Preis künstlich in die Höhe zu treiben. Wenn der Preis aufgrund des Hypes weiter steigt, lassen sie ihre Produkte fallen, indem sie sie wieder zu Geld machen.

Letztes Wort zu NFTs?

Nach dem Stand der Dinge im Jahr 2022 ist von NFTs als Finanzprodukt, d. h. im Hinblick auf die Anleger, abzuraten. Zu viel Risiko, zu viele Nachteile.

Ja, Blockchain ist die Zukunft. Ich denke auch, dass die Künstler einen Weg finden werden, sie zu nutzen. Es könnte so schön sein: unabhängig und dezentral zu verkaufen und auch beim Wiederverkauf weiterhin Prozente zu kassieren.

Auch im Hinblick auf Künstler kann ich nur davon abraten, wenn es darum geht, Geld zu verdienen. Es ist allenfalls eine Möglichkeit, sich mit anderen Künstlern zu vernetzen und zusammenzuarbeiten, aber dafür braucht man eigentlich gar keine Blockchain.