Kein Geld für einen Anwalt

Kein Geld für Anwalt – was tun? Man wird leichter in einen Rechtsstreit verwickelt, als man denkt. Ob es sich um eine (sogar einvernehmliche) Scheidung handelt, oder eine Kollision, überfällige Schulden, usw. Aber ein Anwalt bekommt man nicht ohne weiteres umsonst. Wie zahlen Sie den Anwalt wenn man kein Geld hat?

Anwalt ohne Geld

  • Rechtschutzversicherung kostet ab 200 Euro pro Jahr
  • Kosten eines Rechtsstreits bald über 1000 Euro
  • Prozesskostenhilfe von einzusetzendem Einkommen abhängig
  • Einzusetzendes Einkommen: Nettoeinkommen inkl. Altersvorsorge inkl. Eigentumswohnung usw, exckl. Unterkunfts- und Heizungskosten
  • Finanzielle Belastbarkeit: 48 x die Hälfte des einzusetzenden Monatseinkommens
  • Belastbarkeit unzureichend? Dann Prozesskostenhilfe

Anwaltskosten Hilfe

Eine Rechtsschutzversicherung hilft Ihnen bei den Kosten, die bei einem Gerichtsverfahren anfallen. Eine solche Versicherung ist nicht kostenlos; Sie zahlen bald mehr als zweihundert Euro pro Jahr.

Diejenigen, die wie ich nur sehr geringe Chancen haben, vor Gericht zu landen, fragen sich vielleicht, ob dieser Preis es wert ist. Aber wie bei jeder Versicherung bedeutet die Streuung, dass Sie viel weniger Gefahr laufen, plötzlich einen viel zu hohen Betrag zahlen zu müssen.

Bei einer Streitwert bis 5000 Euro, gar nicht so viel, belaufen sich die Gesamtkosten des Rechtsstreits auf ungefähr 1000 Euro – umgerechnet fünf Jahre Rechtsschutzversicherung. Ob sich das lohnt, müssen Sie selbst beurteilen. Achten Sie dabei besonders darauf, ob Sie Anspruch auf Prozesskostenhilfe haben und ob Sie tausend Euro zur freien Verfügung haben.

Top 5 Rechtsschutzversicherungen

Laut einem Vergleich von Rechtsschutzversicherungen im Handelsblatt (Oktober 2022) sind das die besten: ADAC, Advocard, Allianz, Huk-Coburg, Arag.

Anwaltskostenrechner

Die Kosten für einen Anwalt sind aber nur ein Teil der Gesamtkosten eines Rechtsstreits. Das Prozessrisiko ist die Summe der Anwalts- und Gerichtskosten. Beachten Sie, dass vor dem Arbeitsgericht jede Partei ihre eigenen Anwaltskosten trägt, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens.

Um die Anwalts- und Gerichtskosten zu berechnen, benötigen Sie den Streitwert. Handelt es sich bei dem Rechtsstreit um eine finanzielle Streitigkeit, ist der Streitwert die Höhe des streitigen Betrags. Komplizierter wird es, wenn es z. B. um einen Arbeitsplatz oder einen Mietvertrag geht.

Prozesskostenhilfe Anwalt will Geld

Nur ein Viertel der Deutschen hat eine Rechtsschutzversicherung. Die meisten Menschen sind einfach nicht darauf eingestellt oder haben das Geld dafür nicht. Aber dann gibt es plötzlich diesen Rechtsstreit mit einem teuren Anwalt wenn man kein Geld hat.

Wer kein Geld für Anwalt hat, kann einen Awalt ohne Geld bekommen dank der staatlichen Prozesskostenhilfe (PKH). Aber so einfach geht das nicht. Die PKH ist nur für diejenigen da, die wirklich kein Geld haben: ohne Einkommen, aber auch ohne Rente oder Ersparnisse.

Wo Prozesskostenhilfe beantragen?

Prozesskostenhilfe beantragen sie beim Verwaltungsgericht. Der Antrag kann auch online gestellt werden. Hier geht es zum online Antragsformular für Prozesskostenhilfe.

Prozesskostenhilfe Voraussetzungen

Wenn Sie Prozesskostenhilfe beantragen, werden Ihre Vermögens- und Einkommensverhältnisse geprüft. Ihr einzusetzende Einkommen ist Ihr Nettoeinkommen abzüglich der Unterkunfts- und Heizungskosten, aber einschließlich Ihr Vermögen (u.a. Altersvorsorge und Eigentumswohnung).

Um zu wissen, ob Sie die Prozesskosten selbst tragen können, wird Ihre finanzielle Belastbarkeit berechnet. Diese besteht aus dem 48-fachen der Hälfte Ihres verfügbaren Monatseinkommens.

Für die Gewährung der Prozesskostenhilfe werden die Erfolgsaussichten des Rechtsstreits von der zuständigen Verwaltung geschätzt. Wenn Sie den Prozess verlieren, werden die Kosten der Gegenpartei nicht von der PKH übernommen – Sie müssen sie selbst tragen.

Alles, was Sie innerhalb von vier Jahren nach der Beihilfegewährung hinzuverdienen oder auf andere Weise, z. B. durch eine Erbschaft, erhalten, kann zu einem Rückzahlungsanspruch für die PKH führen.