Die Mietkaution ist Bestandteil des Mietvertrages und sie hat eine wichtige Funktion zu erfüllen. Jeder Vermieter ist bestrebt, sein Eigentum zu schützen. Hinterlegt der Mieter eine Mietkaution, ergibt sich daraus eine gewisse Sorgfaltspflicht, die die Handlungsweisen des Mieters bestimmt. Die Mietkaution dient dazu, den Vermieter gegen finanzielle Schäden durch den Mieter abzusichern. Hierzu gehören offene Beträge aus der Betriebskostenabrechnung, ungerechtfertigt hohe Renovierungskosten nach dem Auszug des Mieters und Mietausfall bei ungerechtfertigtem Einbehalten der Miete durch den Mieter. Mieten ohne Kaution ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich, z.B. mit der Mietkautionsbürgschaft von kautel oder der von kautionsfrei.de.

Kein Geld für Kaution

Fehlt das Geld für die Kaution bieten sich Ihnen verschiedene Möglichkeiten, die erforderliche Summe aufzubringen. Der Gedanke, die Mietkaution durch die Inanspruchnahme des Dispokredites zu bezahlen, sollte schnell wieder verworfen werden, denn die Zinsen für den Überziehungskredit liegen in der Regel jenseits der 10-Prozent-Marke. Eine Option wäre es, das Geld von Freunden oder Familienmitgliedern zu leihen. Sollten Sie allerdings Ihren Rückzahlungsverpflichtungen nicht nachkommen können, droht Streit, der das Verhältnis zu lieb gewonnen Personen belasten könnte. Die Aufnahme eines Bankkredites ist nur bei einwandfreier Schufa möglich. Die beste Alternative ist eine Mietkautionsversicherung. Bei dieser Finanzierungsform bekommt der Vermieter eine Bürgschaftsurkunde statt einer Barkaution, während der Mieter jährliche Zahlungen an den Anbieter der Mietkautionsversicherung leistet. Sollte der Vermieter nach dem Auszug berechtigte Forderungen haben, wird der Betrag von der Versicherung übernommen.

Maximale Höhe der Mietkaution

Im Bürgerlichen Gesetzbuch ist geregelt, wie hoch die Mietkaution maximal sein darf. Der Gesetzgeber legt fest, dass eine Mietkaution in einer Höhe von maximal drei Monatsmieten vom Vermieter verlangt werden kann. Als Berechnungsgrundlage dient die Nettokaltmiete ohne Berücksichtigung der Nebenkosten. Bei einer Wohnung, die zum Festpreis warm vermietet wird, muss der voraussichtliche Kostenanteil der Nebenkosten aus dem Gesamtbetrag herausgerechnet werden. Diese Regelung ist im BGB unter §551 festgelegt.

Mieten ohne Kaution mit Mietbürgschaft

In der Praxis wird vom Mieter häufig eine Barkaution verlangt. Eine Alternative zu dieser Form der Mietkaution stellt die Mietbürgschaft dar. Diese Form hat nicht nur für den Mieter Vorteile, auch für den Vermieter ist es sinnvoll, diese Form der Kaution zu wählen. Die Barkaution muss der Vermieter getrennt von seinen persönlichen Finanzen aufbewahren und eine Verzinsung zu marktüblichen Konditionen gewährleisten. In der Regel eröffnet er ein Sparbuch, was mit einem gewissen Verwaltungsaufwand verbunden ist. Mit einer Mietbürgschaft entfällt dieser Aufwand. Der Vermieter erhält eine Bürgschaftsurkunde, die er nach der Beendigung des Mietverhältnisses und der Übergabe einer einwandfreien Wohnung einfach an den Mieter aushändigt. Bedenken vonseiten des Vermieters, dass mit einer Mietbürgschaft eine regelmäßige und pünktliche Mietzahlung des Mieters nicht gegeben sein könnten, erweisen sich häufig als unbegründet. Vor der Gewährung einer Mietbürgschaft wird in der Regel überprüft, ob ein Schufa-Eintrag des Mieters vorliegt.

 

Wohnung mieten ohne Schufa Auskunft

Problematisch kann die Anmietung einer Wohnung mit einem negativen Schufa-Eintrag werden. Öffentliche Träger von Liegenschaften und private Wohnungsbaugesellschaften lehnen die Vermietung von Wohnungen an Personen mit negativer Schufa aufgrund des Zahlungsausfallrisikos häufig ab. Bessere Aussichten bestehen auf dem Markt der privat vermieteten Wohnungen. In diesem Segment kommt es darauf an, ein Vertrauensverhältnis zum Privatvermieter aufzubauen und diese Basis mit pünktlichen und regelmäßigen Mietzahlungen zu untermauern. Das Vorlegen von Einkommensnachweisen und Belegen zu den Vermögenverhältnissen erweist sich bei einem privaten Vermieter in der Praxis als hilfreich.

Mehr Informationen hier

Kaution sparen mit der Mietkautionsversicherung

Einige Versicherungsgesellschaften bieten eine sogenannte Mietkautionsversicherung an, die bei einer anstehenden Mietkaution die Kosten übernimmt. Im Grunde handelt es sich um eine Bürgschaft der Versicherung. Sollten dem Vermieter nach dem Auszug des Mieters Kosten für unterlassene Schönheitsreparaturen entstehen, werden die Schäden von der Versicherung beglichen. Für die Mieter hat die Mietkautionsversicherung den Vorteil, dass keine finanzielle Belastung beim Neubezug entsteht. Die Höhe der Versicherungsprämie orientiert sich in der Regel an der Höhe der Kautionssumme. Der Vermieter erhält anstelle eines bestimmten Bargeldbetrages eine Bürgschaftsurkunde als Sicherheit. Speziell abgestimmte Mietkautionsbürgschaften gibt es für bestimmte Berufsgruppen wie Studenten und Gewerbetreibende, wobei sich die Bürgschaft bei Letzterer auf die Anmietung von Gewerberäumen bezieht.

kautel.de ist eine Internet-Plattform für Bürgschaften mit neuartigen Bürgschaften für private Wohnungen mit günstigen Konditionen und schon vielen zufriedenen Kunden. Im Überblick:

  • Beitragssatz von weniger als 5% pro Jahr der Kautionssumme
  • bis zu 15.000 EUR Bürgschaftsbetrag
  • Kaution mindestens 400,00 EUR
  • Mindestbetrag 50,00 EUR pro Jahr
  • Auszahlung bereits gezahlter Kaution möglich
  • 100% garantierte Kautionsleistungen
  • kostenloser Vermieterbrief
  • ohne Mindestvertragslaufzeit, Beitrag bei Auszug tagesgenau abgerechnet
  • jederzeit kündbar
  • keine versteckten Kosten

Beispiel:

Im Mietvertrag vereinbarte Barkaution: 1.500,00 EUR

  • Jahresbeitrag: 70,50 EUR
  • entspricht monatlich: 5,88 EUR
  • Beitragssatz: 4,7% p.a.

    Weiter lesen

    kautionsfrei.de

    Bei kautionsfrei.de kann man auch eine schon gezahlter Mietkaution zurückholen und mit einer Bürgschaftsurkunde erstatten.