Selbstständig machen ohne Eigenkapital – den Traum von der Unabhängigkeit haben viele Menschen, doch nur Wenige setzen die Pläne auch in die Tat um. Grundlage für dieses Vorhaben ist eine Geschäftsidee und ein planvolles Vorgehen. Dazu gehört eine gründliche Marktanalyse, denn es macht wenig Sinn, einen Markt zu bedienen, der bereits gesättigt ist. Wer nur über unzureichende kaufmännische Kenntnisse verfügt, sollte zudem eine professionelle Beratung in Anspruch nehmen. Insbesondere im Internet bieten sich unterschiedliche Gelegenheiten, um Geld zu verdienen. Der Vorteil: Investitionen in Maschinen, Anlagen, Mitarbeiter und Lager- oder Produktionsräume sind zunächst nicht erforderlich.

Gründerkredite von der KfW Bank

Die KfW Bank ist eine staatliche Förderbank, die unter der Bezeichnung Kreditanstalt für Wiederaufbau im Jahr 1948 gegründet wurde. Aufgabe des Geldinstitutes ist es, den wirtschaftlichen Aufbau in Deutschland mit der Vergabe zinsgünstiger Kredite zu fördern. Existenzgründer können bei der KfW Bank einen ERP-Gründerkredit bis zu einer Höhe von 100.000 Euro beantragen. Die Vergabe der Darlehen ist nicht an das Vorhandensein von Eigenkapital gekoppelt, sodass sich Gründer auf diese Weise auch ohne eigene finanzielle Reserven selbstständig machen können. Die Laufzeit für die Kredite liegt zwischen fünf und zehn Jahren und die Darlehen sind zwischen einem und zwei Jahren tilgungsfrei. Vorsicht ist bei der Kreditaufnahme dennoch geboten, denn die Darlehenssumme muss inklusive Zinsen zurückgezahlt werden, unabhängig davon, ob mit dem eigenen Geschäftsmodell Gewinne erwirtschaftet werden oder nicht.

Selbstständig machen ohne Eigenkapital als Franchise-Nehmer

Eine weitere Möglichkeit, ohne Investitionen den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen, bieten die Franchise-Modelle verschiedener Unternehmen. Zunehmend mehr Firmen erkennen, dass der Erfolg eines Franchise-Unternehmens weniger vom finanziellen Background der Franchise-Nehmer als vielmehr von den Fähigkeiten und der Leistungsbereitschaft abhängt. Interessenten können sich bei diesen Unternehmen bewerben und sich nach einem erfolgreichen Abschluss der Vertragsverhandlungen als Franchise-Nehmer selbstständig machen. Eine andere Möglichkeit, um Kapital für ein eigenes Projekt einzusammeln, bietet die Crowdfunding-Methode. Dabei wird Geld von Personen eingesammelt, die sich für die Geschäftsidee begeistern. Im Gegenzug erhalten die Unterstützer eine Gewinnbeteiligung oder eine Ausschüttung bei einem finanziellen Erfolg der Unternehmung. Im Internet gibt es mehrere Crowdfunding-Portale, die sich auf diese Finanzierungsmethode spezialisiert haben.

 

Selbstständig machen aus der Arbeitslosigkeit

Wer sich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen will, wählt die Agentur für Arbeit als Ansprechpartner. Die Ämter gewähren einen Gründungszuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss. Voraussetzungen sind der Besuch eines Seminars für Existenzgründer und die schriftliche Antragstellung bei der Behörde. Arbeitslose, die den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, sollten zunächst ein durchdachtes Konzept erarbeiten und einen Businessplan erstellen, um nicht Gefahr zu laufen, dass der Gründungszuschuss durch das Arbeitsamt abgelehnt wird. Da der Gründungszuschuss nicht zurückgezahlt werden muss, ist diese Methode zur Finanzierung der Existenzgründung besonders für arbeitslose Arbeitnehmer ohne finanzielle Rücklagen geeignet.