Was zu tun, wenn Sie pleite sind

Es kann jedem passieren: Sie sind pleite und haben Rechnungen zu bezahlen. Pleite sein kann beängstigen, aber es ist nicht das Ende der Welt. Zahlungsunfähigkeit kann Ihnen helfen, Ihre Finanzen zu planen und etwas Sinnvolles zu tun. Das Leben ist voller Höhen und Tiefen und irgendwie macht es das Leben interessant. Pleite zu gehen hilft Ihnen, die Zeiten zu schätzen, in denen Sie Geld haben. Es hilft Ihnen, die Essenz des Sparens zu lernen und das Geld, das Sie haben, für wichtige Dinge zu verwenden.

Wenn Sie pleite gehen, sind einige wichtige Schritte zu gehen, damit Sie wieder finanziell stabil werden. Die Art und Weise, wie Sie mit der Situation umgehen, wird Ihnen helfen, finanziell wieder zu Kräften zu kommen. Wir zeigen Ihnen hier, was zu tun ist, wenn Sie pleite gegangen sind.

Das Problem überdenken und identifizieren

Man kann nur lösen was man identifiziert hat. Stellen Sie fest, warum Sie pleite sind. Zum Beispiel könnte es sein, weil Sie den Job verloren haben, zu viel Geld ausgeben oder Ihr Einkommen deutlich zu gering ist, um Ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

Handeln Sie entsprechend der Ursache Ihrer Zahlungsunfähigkeit. Wenn Sie zum Beispiel zu viel Geld ausgeben, können Sie Ihre Ausgaben reduzieren. Überlegen Sie sich, welche Dinge Sie nicht dringend benötigen, und trennen Sie sich von ihnen. Wenn Sie Ihren Job verloren haben, machen Sie sich nicht zu viele Sorgen und suche schnell wie möglich einen neuen. Was auch immer das Problem ist, versuchen Sie, eine Lösung zu finden. Konzentrieren Sie sich nicht auf negative Gedanken, sondern stellen Sie sich der Situation und schauen Sie, wie Sie sie angehen können.

Ein klares Bild haben und vorausschauend planen

Sie müssen einen klaren Fokus darauf haben, wie Sie durch die Insolvenz navigieren werden. Es ist nicht die Zeit für Schuldzuweisungen oder dafür, zurückzublicken und zu sehen, was Sie anders gemacht hätten. Sich selbst oder anderen die Schuld zu geben, macht Sie nur bitter und hält Sie davon ab, eine Lösung zu finden.

Zu verstehen, dass Sie der Autor Ihres Schicksals sind, wird Ihnen helfen, einen klaren Fokus zu haben und vorauszuplanen. Machen Sie sich klar, wo Sie finanziell stehen und wie Sie sich ohne viele Schulden durchschlagen können. Identifizieren Sie die Personen, denen Sie etwas schulden, wie viel und die Rückzahlungsbedingungen.

Reden Sie mit Ihren Gläubigern

Sobald Sie pleite sind, ist es gut, dass Sie Ihre Gläubiger über Ihre finanzielle Situation informieren. Die Gläubiger erwarten von Ihnen, dass Sie Ihre Schulden abbezahlen, und da sie nicht wissen, dass Sie pleite sind, können sie Ihnen Strafen für die Rückzahlung aufbrummen. Das Gespräch mit den Gläubigern kann Ihnen helfen, Strafen für verspätete Rückzahlungen zu vermeiden und zu verhindern, dass Sie sich noch mehr verschulden.

Es gibt viele Banken, die eine Umschuldung zulassen, und sie kann Ihnen zu einem reibungslosen Übergang verhelfen. Einige Gläubiger werden Ihre Situation verstehen und Sie mit Ideen versorgen, die Ihnen helfen können, Geld aufzutreiben, anderen ist es vielleicht egal. Bleiben Sie positiv und fokussiert und wissen Sie, dass es nur für eine gewisse Zeit ist.

Unnötige Ausgaben loswerden

Wenn es kein Einkommen mehr gibt, ist es gut, dass Sie sich von unnötigen Ausgaben trennen. Beschränken Sie Ihre Ausgaben auf das Notwendige: sparen Sie im Alltag. Sie brauchen zum Beispiel in einer solchen Zeit, vorübergehend, vielleicht keine neue Kleidung oder Netflix. Treten sie einen Augenblick aus ihren gewohnten Bahnen heraus und sehe, worauf Sie verzichten können. Schauen Sie sich Ihre Prioritäten an und auch, wie Sie am wenigsten Geld für sie ausgeben können.

Bis Sie wieder auf die Beine sind, müssen Sie sich eine Lebensweise angewöhnen, nur dann Geld auszugeben, wenn es wirklich notwendig ist. Es ist sehr behilfsam, zehrende Süchte wie Alkoholismus oder Rauchen zu überwinden, wenn Sie pleite sind. All das tun Sie, um sicherzustellen, dass die Ihnen vorhandenen Mittel nur für das Nötigste verwendet werden und länger reichen.

Tun Sie etwas

Obwohl es schwierig sein mag, pleite zu sein, befeuern Sie mit jeder Stunde, in der Sie sich selbst bemitleiden, Ihren Geist mit negativer Energie.

Es ist normal, sich Sorgen zu machen und Selbstmitleid zu empfinden, aber es sollte Sie nicht davon abhalten, Fortschritte zu machen. Daher müssen Sie etwas finden, das Sie tun können, unabhängig davon, wie viel Geld es Ihnen bringt. Auf diese Weise werden Sie die negativen Gedanken loswerden.

Sie können zum Beispiel freiwillig in einem Geschäft arbeiten. Alternativ können Sie Ihr Hobby zu einem Job machen. Im Wesentlichen suchen Sie nach einem Weg, um zu überleben und beschäftigt zu bleiben, um negative Gedanken zu vermeiden.

Wenn Sie nichts zu tun bekommen, können Sie neue Fähigkeiten erlernen, die Ihnen helfen können, einen Job zu bekommen. Sie können zum Beispiel eine neue Sprache oder einige freiberufliche Fähigkeiten erlernen und damit beginnen, ein Einkommen zu erzielen. Spazieren in der Natur, am besten mit anderen, ist schon ein guter Anfang!

Überwachen und Anpassen

Der andere notwendige Schritt ist, dass Sie Ihre Ausgaben anpassen und kontinuierlich überwachen. Gewöhnen Sie sich daran, nur für das Wesentliche auszugeben und ohne die Dinge zu leben, die Sie vorher hatten.

Überwachen Sie von Zeit zu Zeit, wie viel Ihnen bleibt und wie lange Sie damit auskommen können. Nehmen Sie von Zeit zu Zeit die notwendigen Anpassungen vor, wenn Sie feststellen, dass Sie Ihre Ausgaben verändern können.

Angemessene Hilfe anfordern

Manchmal kann die Situation aus dem Ruder laufen und das Leben muss trotzdem weitergehen. Wenn Sie zum Beispiel pleite sind und kein Geld für lebenswichtige Dinge wie Lebensmittel haben, dann müssen Sie sich überlegen, Hilfe zu suchen.

Sie können mit Ihrer Familie oder Freunden sprechen und sehen, wie sie Ihnen helfen können. Sie sind vielleicht nicht in der Lage, Ihnen Geld als solches zu geben – was überhaupt nur kurzfristig erleichtert aber nichts löst und dazu gute Beziehungen leicht erschlechtern könnte. Was Ihr innerer Kreis aber lieber tun würde, ist auf Ihre Bedürfnisse eingehen: Sie können zum Beispiel bei Ihren Freunden essen gehen. Damit bekommen die Freunden auch etwas für die Mühe zurück und Sie sparen Geld aus.

Es gibt auch andere soziale Programme, bei denen Sie Hilfe bekommen können. Der Punkt ist, sehen Sie, was für Sie funktioniert und lassen Sie sich helfen.

Kleines investieren und alternative Einnahmequellen

Wenn Sie nur eine Einkommensquelle haben, sind Sie nur einen Schritt von der Armut entfernt.Es ist gut, sobald Sie ein Einkommen haben, zu investieren. Dies dient als Ausfallsicherheit für den Fall, Sie pleite gehen. Gehen Sie einen Schritt nach dem anderen, fangen Sie klein an und lassen Sie Ihre Investitionen mit der Zeit wachsen. Sie mögen im Moment nicht viel einbringen, aber sie werden Ihnen in der Zukunft helfen, falls Sie pleite gehen – oder eine Zahlungsunfähigkeit bestenfalls sogar vorbeugen.

Zum Schluss

Pleite zu gehen ist Teil des Lebens und nie Dauerzustand. Pleite zu sein kann Ihnen helfen, besser dazustehen, wenn Sie proaktive Schritte unternehmen und positiv bleiben. Das wichtigste ist, eine Lösung für Ihre Situation zu finden. Es ist nicht schlimm, pleite zu sein, aber wie Sie mit der ganzen Situation umgehen, wird Ihr Schicksal bestimmen. Nehmen Sie die Regie zurück!

Weiterlesen