Der eine hat zu wenig Geld zum Leben, der andere träumt davon, ohne Geld zu leben, einfach auszusteigen aus dem Hamsterrad von Arbeit, Konsum, Schlaf und Wiederholung. Darüber hinaus ermöglicht ein Leben ohne Geld durch einen kleineren Fußabdruck auch eine Verbesserung der Umwelt.

Leben ohne Geld ist, außer schwierig, auch tatsächlich möglich. In wiefern man Geld ganz hinter sich lässt oder lernt mit weniger immerhin glücklich zu sein, hängt von Ihnen selber ab.

Kann man ohne Geld leben?

Was ist Ihnen eingeredet und was brauchen Sie wirklich? Ohne Geld glücklich sein ist besser als schlichtweg überleben ohne Geld. Viel Luxusgüter sind jedoch Antworten auf bisher nicht existierende Probleme, die von Werbung erfunden sind. Obdach, Nahrung und Kleidung braucht man natürlich, aber wo liegt die Untergrenze und wie bekommt man diese Sachen ohne Geld oder für so wenig wie möglich?

Natürlich kann man nicht einfach den Job aufgeben – wenn man einen überhaupt hat – und das Portemonnaie ins Wasser schmeißen. Also, wie geht man an eine solche Lebensänderung heran? Und: wie kann man gut leben ohne Geld? Hier eine weitläufige Sammlung Tipps und Tricks für einen guten Start (schließlich die halbe Miete).

 
Containern
Der Großstadmensch kann unsere Wegwerfkultur ausnutzen, indem er containert: nicht alles was zum Beispiel Supermärkte oder Frischmärkte wegwerfen ist Müll.

Kostenlos essen

Erstens soll man die Elementarbedürfnisse erfüllen. Fängen wir mit der Nahrung an. Ohne Geld braucht man entweder Tauschhandel oder Wohltätigkeit (was unser Füllhorn leicht tragen kann). Man kann fragen nach kostenfreiem Essen: bei einem Restaurant, auf einem Markt, bei einem Supermarkt, auf einem Bauernhof, bei einem Gemeinschaftsgarten. Auch ist es möglich, online kostenlos Essen zu bekommen dank kostenfreier Kostproben und Coupons, oder neuer Initiativen wie foodsharing.de, die es Leuten erlauben, ihr übrig gebliebenes Essen anzubieten.

Eine weitere Option bietet das Sammeln von Essen in der Natur. Ein Feldbeuter braucht ziemlich viel Pflanzwissen. Der Großstadmensch kann unsere Wegwerfkultur ausnutzen, indem er containert: nicht alles was zum Beispiel Supermärkte oder Frischmärkte wegwerfen ist Müll.

Wohnungsbau

Erschwinglich wohnen

Ein weiteres Elementarbedürfnis ist Obdach. Wohnen ist teuer. Trotzdem braucht man nicht gleich obdachlos zu sein. Die meisten mehr oder weniger bedürftigen Menschen mieten kostengünstig dank sozialem Wohnungsbau. Zusätzlicher Vorteil: auch möglich trotz Schufa! Voraussetzungen für das Mieten einer Sozialwohnung sind einen festen Aufenthaltsort in Deutschland, Volljährigkeit (ab 18 Jahre) und ein Gesamteinkommen unter der Einkommensgrenze.

Umsonst und dauerhaft wohnen kann sich über ein Tauschgeschäft ergeben: Wer seine Arbeitskraft kostenlos zur Verfügung stellt, sei es für soziale Einrichtungen oder karitative Organisationen, findet unter Umständen eine kostenlose Herberge. Anderenfalls könnte man auch bei anderen wohnen (siehe nächsten Absatz Reisen), ein Mobilheim selbst bauen oder versuchen eine Eigentumswohnung zu erwerben.

Couchsurfen
Erschwingliche oder sogar kostenlose Übernachtungsweisen sind Haushüten und Couchsurfen.

Reisen ohne Geld

Reisen ohne Geld ist einfach: laufen ist umsonst. Auch fernere Reiseziele sind erreichbar. Trampen ist kalkulierte Planlosigkeit und folglich stressfrei. Es gibt viel Information im Internet über trampen. Für den Geduldige sind auch fernere Zielen trampend gut erreichbar. Blablacar ist eine Mitfahr-App, die leere Reiseplätze an Reisenden verbindet. Oder man teilt das Auto durch Carsharing. Erschwingliche oder sogar kostenlose Übernachtungsweisen sind Haushüten und Couchsurfen. (Mehr über Wohnen ohne Geld)

Leben mit wenig Geld in Deutschland

Auch für den Rest der Lebensbedürfnisse läßt sich eine Lösung bedenken, manchmal sogar umsonst. In einem sogenannten Umsonstladen findet man viele nützliche Sachen: Kleidung, Bücher, Spielzeug, einen Computer oder eine Pfanne. Solche Laden funktionieren durch Tauschhandel, was man auch in eigener Nachbarschaft in die Praxis umsetzen können. Nicht alles braucht neu zu sein, sogar für schöne Geschenke zum Geburtstag oder zu Weihnachten braucht man nicht unbedingt Geld. Und nicht nur Sachen sind tauschbar: auch Diensten, wie zum Beispiel Haare schneiden,lassen sich ohne Geld besorgen. Sind Sie Schwanger ohne Geld? Hier finden Sie Spartipps! Auch das Regeln einer Scheidung ohne Geld oder ein Anwalt ohne Geld ist machbar.

Geldsachen ohne Geld

Geldsachen und Geldmangel kombinieren natürlich schlecht, aber trotzdem gibt es auch hier einiges zu gewinnen. Pflichtversicherung ist teuer aber wertvoll: wenn man einmal krank wird, kann sie sehr sehr kostengünstig wirken. Wenn man kein Geld für Krankenversicherung gibt es Möglichkeiten, weniger zu zahlen. Und, nur scheinbar vom Thema Leben ohne Geld abgeschweift, lesen Sie hier einige Tipps zum Geld ersparen oder Geld sparen, oder alternative Weisen, Geld zu machen: Pfandflaschen sammeln (ja wirklich, das lohnt sich), Kredit ohne Einkommensnachweis nehmen oder unnütze Eigentümer verpfänden. Ein wenig Geld ist immerhin nützlich um den Ausstieg aus dem Hamsterrad reibungslos zu schaffen.

Leute die ohne Geld leben
Menschen die ohne Geld leben.

Menschen die ohne Geld leben

Es gibt viele inspirierende Leute, die den Schritt in ein Leben ohne Geld schon und auf ihre ganz eigene Weise genommen haben: